Fakultät für Geistes- und Kulturwissenschaften

Sprachwissenschaft (Linguistik)

Übersicht über die Lehrenden in der Linguistik

Was ist Sprachwissenschaft?

Romanistik studieren bedeutet, die Sprachen, Kulturen und die Strukturen der romanischen Sprachen genau kennenzulernen. Letztere sind Gegenstand der Romanischen Sprachwissenschaft. Romanisch werden all diejenigen Sprachen genannt, die sich nach dem Niedergang des Römischen Reichs aus dem Lateinischen herausgebildet haben, welches die römischen Soldaten und Siedler in weiten Teilen Europas verbreitet haben. Den Sprach- und Kulturraum, in dem die romanischen Sprachen gesprochen werden, nennt man Romania. Die Romanische Sprachwissenschaft an der Universität Wuppertal beinhaltet die linguistischen Kernkompetenzen (Phonetik/Phonologie, Morphologie, Semantik, Syntax und Pragmatik) und die Entwicklung der romanischen Sprachen aus dem Latein bis zu den heutigen Sprachen, wie wir sie kennen. Neben den beiden Hauptsprachen, Französisch und Spanisch, können Sie in Wuppertal auch Italienisch und Portugiesisch erwerben und Gemeinsamkeiten und Unterschiede zum Französischen bzw. Spanischen kennenlernen. Zu den Forschungsschwerpunkten der Romanischen Sprachwissenschaft gehört der Spracherwerb mit seinen vielen Facetten, darunter die Mehrsprachigkeit im Kindes- und Erwachsenenalter. Ein weiterer Forschungsschwerpunkt liegt auf solchen sprachlichen Phänomenen, für deren formalisierte Analyse das Verständnis der Interaktion zwischen den unterschiedlichen Teilbereichen der Grammatik (insbesondere der Morphologie und der Syntax) notwendig ist.

Wer sich gern vorab informieren möchte, sei auf die folgenden Einführungen verwiesen:

Platz-Schliebs, Anja, Schmitz, Katrin, Müller, Natascha & Emilia Merino Claros (2012). Einführung in die romanische Sprachwissenschaft. Tübingen: Narr.

Müller, Natascha, Kupisch, Tanja, Schmitz, Katrin & Katja Cantone (³2011). Einführung in die Mehrsprachigkeitsforschung. 3. überarbeitete Auflage. Tübingen: Narr.

Müller, Natascha, Arnaus Gil, Laia, Eichler, Nadine, Geveler, Jasmin, Hager, Malin, Jansen, Veronika, Patuto, Marisa, Repetto, Valentina & Annika Schmeißer. (2015). Code-Switching: Spanisch, Italienisch, Französisch. Eine Einführung. Tübingen: Narr.

Pomino, Natascha & Susanne Zepp. (²2008). Hispanistik. 2. Auflage Paderborn: W. Fink.

Weitere Infos über #UniWuppertal: