Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Bibliobus
    Ab April 2019: neues Projekt zur französischen Sprache und Kultur [mehr]
  • NEU im SoSe 2019: Tandemseminar "Grenzen - Fronteras - Frontières"
    Tandemseminar zur Migrationsliteratur für Masterstudierende, das einen Literaturkurs (2 SWS) und... [mehr]
  • Semaine franco-allemande Wuppertal-Münster
    Dans le cadre de la semaine franco-allemande sur le thème de l’écologie, on t’invite à un atelier... [mehr]
  • Lehrveranstaltung: Systeml. Aspekte des Französischen I: La syntaxe du syntagme nominal
    Die Lehrveranstaltung "La syntaxe du syntagme nominal" von Frau Prof. Müller kann ab sofort bis zum... [mehr]
  • Lehrveranstaltungen "La syntaxe du syntagme nominal" und "Code-Switching bei Kindern" von Frau Prof. Natascha Müller
    Leider war es nicht möglich, dass Sie sich über Wusel für zwei Lehrveranstaltungen, die Frau Prof.... [mehr]
zum Archiv ->

Veranstaltungsreihe Rencontres Littéraires

Rencontre littéraire mit dem französischen Romancier und Literaturkritiker Yannick Haenel

am Donnerstag, 24.01.2019, 16-18 Uhr im Vortragssaal der Universitätsbibliothek (BZ.07)

 

Der französische Romancier und Literaturkritiker Yannick Haenel ist am Donnerstag, den 24.01.2019, ab 16 Uhr im Rahmen der "Rencontres littéraires" zu Gast im Vortragssaal der Universitätsbibliothek Wuppertal. Die Veranstaltung wird organisiert von Marie Cravageot und Stephan Nowotnick (Kontakt). Im Anschluss an die Vorträge und Diskussion findet ein kleiner Umtrunk statt. Alle an französischer Gegenwartsliteratur Interessierten sind herzlich eingeladen!

Über Yannick Haenal

Yannick Haenal ist ein Multitalent der aktuellen Literaturszene in Frankreich. Er ist Romancier und Literaturkritiker in einer Person, Mitherausgeber der bedeutenden Zeitschrift "Ligne de risque", schreibt Filmkritiken und Beiträge für die Revue "Charlie Hebdo", schreibt kulturkritische Essyas und vieles mehr.

Für seinen letzten Roman Tiens ferme ta couronne (2017) war Haenel Finalist für den Prix Goncourt und unterlag nur knapp. Dafür erhält er im gleichen Jahr den Prix Médicis, den zweitwichtigsten Literaturpreis, den Frankreich zu vergeben hat. Bei aller Vielfalt seiner kulturellen und literarischen Aktivitäten ist Yannick Haenel doch in erster Linie Romancier. Zwei Schwerpunkte seines erzählerischen Werks sind zum einen das Verhältnis von Literatur und Kino, zum anderen das bisweilen schwierige, in jedem Fall bedeutsame Verhältnis von Fiktion und Geschichte.

Mit seiner conférence: "Ivresse et vérité" ordnet er sich bewusst in die dritte thematische Achse der rencontres ein, nämlich "Fiction du réel et réalité de la fiction".

Seine literarischen wie essayistischen Reflexionen zum Verhältnis von Fiktion und Historie haben in Frankreich jüngst eine lebhafte Debatte ausgelöst, die man je nach Standpunkt als Historiker- oder Literatenstreit interpretieren darf.

Wie dem auch sei: Yannick Haenal ist ein bedeutender Vertreter der akuellen französischen Literatur, kein literarischer Hinterbänkler, es lohnt sich, ihn zu erleben.